Kita „Lindenauer Hafen“

Unser Konzept

Unser Kita „Lindenauer Hafen“ befindet sich aktuell im Bau, die Eröffnung ist für Herbst 2022 geplant.

Du hast Lust, Teil des neuen Teams zu werden und den Kita-Alltag von Beginn an mitzugestalten? Melde Dich gern bei Raymonde Will.

Vor allen anderen wichtigen Punkten in der pädagogischen Arbeit hat
dieser Grundsatz die oberste Priorität, denn für das Kind sind Bindungspersonen und soziale Beziehungen lebensnotwendig. Deren Qualität entscheidet über die Art und Weise, wie Kinder später mit den Herausforderungen ihres Lebens und der Gesellschaft umgehen.

Der Situationsansatz als pädagogisches Handlungskonzept – Das heißt vor allem ein aktives Beobachten der Kinder und die Arbeit mit dem, was die Kinder gerade als Interesse zeigen oder als Thema mit sich tragen. Die Kinder werden an der Gestaltung des Alltags und der Verhandlung von Konflikten und Regeln beteiligt. Pädagogische Angebote sind grundsätzlich freiwillig unter Beachtung gemeinsamer Regeln und der Grenzen Anderer. Es kommt darauf an, den Kindern vielfältigste Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen und Vertrauen in ihre Selbstbildungskräfte zu entwickeln.

Bei einer Kinderzahl von 138 Regelplätzen und 6 Integrationsplätzen und unter Berücksichtigung der Arbeit auf zwei Etagen lässt sich nur ein teiloffenes Konzept umsetzen. Um den Kindern trotz der Größe der Einrichtung ein gutes Bezugssystem zu schaffen, innerhalb dessen sowohl Bewegungs- als auch Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmung möglich sind, folgt die Raumaufteilung nicht der üblichen Einrichtung von Gruppenräumen. Für jeweils eine Familiengruppe von 43 Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren (41 Regelplätze und 2 Integrationsplätze) sind 3 mehrfunktionale Räume vorgesehen, wobei der als Schlafraum deklarierte Raum nicht für alle Platz zum Schlafen bietet. Mittagsschlaf ist in Einrichtungen in unserer Trägerschaft nicht verpflichtend. Erfahrungsgemäß schlafen die meisten Kinder ab 3 Jahren nicht mehr mittags, sondern ruhen sich nur kurz aus. Diesem Ruhe- und Rückzugsbedürfnis werden wir bei der Ausstattung der Räume Rechnung tragen. Innerhalb der Familiengruppen werden die Kinder nicht in feste Gruppen geteilt. Damit erhalten sie die Chance, sich selbst ihren sozialen Bezug zu anderen Kindern zu suchen und aufzubauen und sie können sich unter den Erziehern weitestgehend selbst eine Bezugsperson suchen, Wechsel eingeschlossen. Die Gruppenräume der Kita sind für alle Kinder offen und funktional getrennt, wobei die besonderen Bedürfnisse der Kinder im Krippenalter (2 bis 3 Jahre) nach Schutz, Ruhe und anderem zeitlichem Reglement berücksichtigt werden. Für die Kinder im Alter von 1 bis 2 Jahren ist ein besonders geschützter, abgetrennter Rahmen, der sogenannte „Nestingbereich“ im Erdgeschoss vorgesehen.
In ihrem letzten Kita-Jahr werden die Kinder zeitweilig in Vorschulgruppen zusammengenommen, in denen sie sich mit besonderen Aufgaben und Angeboten auf einen guten Start in das Schulleben vorbereiten.

Es ist uns sehr wichtig, dass die Kinder gesund und abwechslungsreich essen. Die in Leipzig tätigen Essensanbieter werden unseres Erachtens diesem Anspruch nicht gerecht oder sie sind sehr teuer. Eine eigene Küche für die mittägliche Versorgung, wie wir sie am Standort Plagwitz haben, hat sich dafür als geeignetste Lösung erwiesen. Aus diesen Gründen ist die Küche in der zweiten Etage als Selbstkochküche konzipiert. Den Vorschriften entsprechend können Spülküche, Kochküche und Lager voneinander getrennt werden und die Anlieferung der Vorräte bzw. die Verteilung des Essens kann unkompliziert über den Fahrstuhl erfolgen.
Einfluss haben wir davon unabhängig auf die Frühstücks- und Vespergestaltung. Die
Versorgung mit frischem Obst und zuckerfreien Getränken versteht sich von selbst.
Ein kleiner, selbst angelegter Garten mit Obst, Gemüse und Kräutern trägt zum
Erfahrungswissen der Kinder bei, gibt ihnen eine Vorstellung vom Wachsen, Gedeihen und
Pflegen der Pflanzen und sorgt für Frischegenuss.

Die Kita ist nach außen offen. Der Stadtteil als sozialer Raum ist Teil der Kita, ebenso wie die Kita mit der Nachbarschaft und Partnern im Stadtteil verbunden ist. Mit gemeinsamen Veranstaltungen und Festen wird diese Beziehung gepflegt. Besonders im Focus steht die Entwicklung guter Beziehungen zu den Bewohnern der oberen Etagen. Möglicherweise lassen sich hier Ansätze unserer Genrationsübergreifenden Arbeit in Zusammenhang mit Kita und Familienbildung umsetzen, wie wir sie an anderen Standorten schon erproben.

Auch hier kommen das Kind und die Beziehung zu ihm wieder an erster Stelle. In enger Zusammenarbeit mit den Eltern wollen wir auf die Ressourcen schauen und eine gute Balance zwischen Exklusivität (Einzelförderung) und natürlicher Mitgliedschaft (das Kind ist eines unter vielen) anstreben. Ein Raum für differenziertes Arbeiten soll Rückzug, Konzentration und Ungestörtheit ermöglichen. Doch die Tür dieses Raumes muss nicht immer geschlossen sein. Manche der Förderangebote lassen sich öffnen. Es ist möglich, dass andere Kinder mit ihrer Neugier und ihrer Beteiligung eine entspannte Lernatmosphäre schaffen, die dem ganzen Angebot einen wahrhaft inkludierenden Charakter gibt. Daher steht zum einen ein größerer Projektraum in der 2. Etage zur Verfügung, der diese Öffnung von Angeboten für Kinder mit und ohne Einschränkungen ermöglicht. Zum anderen gibt es den Raum für konzentrierte (heilpädagogische) Einzelarbeit.

Der gute Kontakt zu den Eltern und eine gelingende Erziehungspartnerschaft sind unseres Erachtens die wichtigsten Voraussetzungen für das Wohlbefinden und die positive Entwicklung des Kindes. Entsprechend sorgen wir dafür, dass sich Eltern in der Kita willkommen fühlen, dass es eine Kultur von Elterngesprächen im Alltag gibt, gut gestaltete Bring- und Abholprozesse, eine ritualisierte Eingewöhnungszeit mit erwünschter, stetig abnehmender Anwesenheit der Eltern und gemeinsame Feste und Projekte. Beteiligung und demokratische Mitbestimmung sind fest mit unserer Arbeit verwurzelt. Neben den Gremien (Elternrat, Kita-Rat) können von den Eltern, vom KiTa-Rat und vom Team Stammtische zu den verschiedensten Themen einberufen, organisiert und im Haus durchgeführt werden. Die Eltern haben die Möglichkeit, bei der Weiterentwicklung der Konzeption des Kindergartens mitzuarbeiten, indem sie ihre Wünsche und Ideen äußern. Diese können im Kindergartenalltag, aufgenommen und umgesetzt werden.
Als wesentliche baulich-gestalterische Maßnahme ist deshalb im Erdgeschoss ein Begegnungsraum, das „Eltern-Kind-Café“, vorgesehen. Hier können sich Eltern in den Bringe- und Abholzeiten aufhalten und auch Familienbildungsangebote stattfinden. Wir haben an unseren beiden Standorten in Plagwitz und Paunsdorf langjährige Erfahrungen in der Kombination von Kita und Familienbildung gesammelt und wissen, dass Erfolge auf diesem Gebiet auch an räumliche Bedingungen geknüpft sind. Der Begegnungsraum muss im Erdgeschoss liegen, um dem offenen, niederschwelligen Charakter des Angebots zu entsprechen.

Ein Fußballfeld für die „Kleinen Entdecker“: Der Bau kann beginnen!

Tolle Neuigkeiten für die „Kleinen Entdecker“: Nachdem inzwischen genug Spenden gesammelt wurden, um die Hälfte des geplanten Fußballfelds zu finanzieren,…

Weiterlesen

Jens Lehmann unterstützt Spendenlauf für das neue Fußballfeld der „Kleinen Entdecker“

„Sport frei!“ erschallte es am 21.06.2019 im Garten unserer Paunsdorfer Kita „Kleine Entdecker“. Besonders freuten wir uns darüber einen echten…

Weiterlesen

Die „Kleinen Entdecker“ sammeln Spenden für ihren Traum vom neuen Fußballfeld

Aktueller Spendenstand 5.000 €/10.000 € Konto: Kita Kleine Entdecker IBAN: DE52 8602 0500 0003 4672 06 BIC: BFSWDE33LPZ (Bank für…

Weiterlesen

Feierliche Erneuerung des KiFaz-Gütesiegels

Am 13.12.2018 fand im Familienzentrum Paunsdorf die offizielle Rezertifizierung unseres KiFaz-Gütesiegels statt. In feierlichem Rahmen überreichte Petra Supplies (Abteilungsleiterin Kindertagesstätten…

Weiterlesen

Adresse & Öffnungzeiten

Hafenstraße
04179 Leipzig

Ansprechpartner*in/nen

Raymonde Will

Geschäftsführerin
0341-2334678 E-Mail

Dorothee Reimann

Projektleitung Familienbildung

Anfragen